Das Deckblatt

Zunächst einmal ist das Deckblatt der Bewerbung ein freiwilliger Zusatz. Es kann die Bewerbungsmappe optisch aufwerten. Bei der Gestaltung herrschen nicht solch strikte Vorgaben, wie für Anschreiben und Lebenslauf. Der falschen Kreativität ausgesetzt, kann es jedoch schnell kitschig oder unprofessionell wirken. Sinnvolle Orientierung für farbliche Gestaltungen kann unter anderem die Webseite des Unternehmens bieten.

Wichtig: Das Deckblatt gehört immer hinter das Bewerbungsanschreiben und führt den Leser zu den zusätzlichen Informationen hin. Es ist also die erste Seite der Bewerbungsmappe. Das Anschreiben wird lose vor das Deckblatt der Bewerbung gelegt und bleibt im Falle einer Ablehnung im Unternehmen, während die restlichen Bewerbungsunterlagen wieder an Sie zurück geschickt werden.

Deckblatt - von Vorteil oder nicht? Es gibt sicherlich Argumente die dafür sprechen und solche die dagegen sprechen. So hält der eine Personaler es für unnötig, da Informationen auch an anderer Stellen untergebracht werden können. Der andere sieht es bei ansprechender Gestaltung als positive Eröffnung der Bewerbungsunterlagen. Letztendlich entscheiden Sie diese Frage selbst.


VorteileNachteile

Individuelle Eröffnung durch optische Auf-

wertung Ihrer Bewerbung und schnellerer

Überblick für Personaler

Bei mehrteiligen Bewerbungsmappen ist

in der vorgegebenen Aufteilung kein Platz

vorgesehen

Nutzung des Deckblattes schafft Platz im

Lebenslauf für eine noch bessere Strukturierung

Oftmals Wiederholungen von Angaben,

sofern im Lebenslauf ebenfalls notwendig

Ein durchdachtes Gesamtkonzept der

Bewerbung wird unterstrichen

Es bietet eine zusätzliche Präsentationsfläche,

z.B. für besondere Kernkompetenzen


Bestandteile des Deckblattes


Auch wenn es bei der Gestaltung des Deckblatts bei der Reihenfolge der Inhalte bzw. Bestandteile relativ frei zugehen kann. Sollten Sie, wenn Sie sich für eins entscheiden, ein paar Dinge beachten. Vermitteln Sie durch Ihre Gestaltung einen Mehrwert. So das es als sinnvoller und nützlicher Zusatz wahrgenommen wird der Ihrer Bewerbungsunterlagen abrundet. Überprüfen Sie es in jedem Fall sehr kritisch!

Zunächst einmal ist das Deckblatt der Bewerbung ein freiwilliger Zusatz. Es kann die Bewerbungsmappe optisch aufwerten. Bei der Gestaltung herrschen nicht solch strikte Vorgaben, wie für Anschreiben und Lebenslauf. Der falschen Kreativität ausgesetzt, kann es jedoch schnell kitschig oder unprofessionell wirken. Sinnvolle Orientierung für farbliche Gestaltungen kann unter anderem die Webseite des Unternehmens bieten.

Wichtig: Das Deckblatt gehört immer hinter das Bewerbungsanschreiben und führt den Leser zu den zusätzlichen Informationen hin. Es ist also die erste Seite der Bewerbungsmappe. Das Anschreiben wird lose vor das Deckblatt der Bewerbung gelegt und bleibt im Falle einer Ablehnung im Unternehmen, während die restlichen Bewerbungsunterlagen wieder an Sie zurück geschickt werden.

Deckblatt - von Vorteil oder nicht? Es gibt sicherlich Argumente die dafür sprechen und solche die dagegen sprechen. So hält der eine Personaler es für unnötig, da Informationen auch an anderer Stellen untergebracht werden können. Der andere sieht es bei ansprechender Gestaltung als positive Eröffnung der Bewerbungsunterlagen. Letztendlich entscheiden Sie diese Frage selbst.


VorteileNachteile

Individuelle Eröffnung durch optische Auf-

wertung Ihrer Bewerbung und schnellerer

Überblick für Personaler

Bei mehrteiligen Bewerbungsmappen ist

in der vorgegebenen Aufteilung kein Platz

vorgesehen

Nutzung des Deckblattes schafft Platz im

Lebenslauf für eine noch bessere Strukturierung

Oftmals Wiederholungen von Angaben,

sofern im Lebenslauf ebenfalls notwendig

Ein durchdachtes Gesamtkonzept der

Bewerbung wird unterstrichen

Es bietet eine zusätzliche Präsentationsfläche,

z.B. für besondere Kernkompetenzen


Bestandteile des Deckblattes


Auch wenn es bei der Gestaltung des Deckblatts bei der Reihenfolge der Inhalte bzw. Bestandteile relativ frei zugehen kann. Sollten Sie, wenn Sie sich für eins entscheiden, ein paar Dinge beachten. Vermitteln Sie durch Ihre Gestaltung einen Mehrwert. So das es als sinnvoller und nützlicher Zusatz wahrgenommen wird der Ihrer Bewerbungsunterlagen abrundet. Überprüfen Sie es in jedem Fall sehr kritisch!

Der Titel

Das Deckblatt sollte mit einem Titel oder Überschrift versehen sein. Sinnvoll scheint die Betreffzeile des Anschreibens zu übernehmen, um dem Personaler kenntlich zu machen auf welche Stelle die Bewerbung sich bezieht und um eine Zuordnung zu seinem persönlichen System zu ermöglichen.

Das Bewerbungsfoto

In der Regel hat das Bewerbungsfoto im Lebenslauf seinen Platz. Entscheiden Sie sich für ein Deckblatt so haben Sie einfach gesagt, mehr Platz zur Verfügung. Ebenfalls können Sie vom Passbildformat abrücken und durchaus Ihre "Schokoladenseite" in einem größerem Format präsentieren. Der dadurch auftretende Nebeneffekt ist selbstverständlich, das für die Strukturierung des Lebenslaufs ebenfalls mehr Platz vorhanden ist.

Beachten Sie bitte unbedingt, die Größe des Bildes richtig einzuschätzen und es proportional zum Rest zu betrachten. Zu groß vermittelt hier vielleicht den Eindruck, das Sie möglicherweise ein wenig selbstverliebt sein könnten.

Ihre Kontaktdaten

Ihre vollständigen Daten wie Name, Anschrift, Telefonnummer und Ihre E-Mail Adresse bringen Sie auf dem Deckblatt unter. Der dadurch für den Lebenslauf positive Aspekt besteht darin, das dieser Platz Ihnen nun zur Verfügung steht um die Kompaktheit und klare Struktur im Lebenslauf weiter zu verbessern.

Wo genau Sie Ihre Kontaktdaten platzieren steht Ihnen auch hier frei. Je nach gewähltem Layout, kann die Kopfzeile ebenfalls genutzt werden.

Inhaltsverzeichnis / Anlagen

Zuletzt besteht noch die Möglichkeit, auf dem Deckblatt ein Inhaltsverzeichnis einzufügen. Der Adressat bekommt dadurch einen schnelleren Überblick über die Bestandteile der Bewerbungsunterlagen, wie Zeugnisse oder andere Bescheinigungen. Es macht allerdings dort nur Sinn, wenn Ihrer Bewerbung mehrere Zeugnisse bzw. Zertifikate oder besonders wichtige Unterlagen beigefügt sind.

Tipp´s

Abschließend noch ein, zwei Dinge die Sie vielleicht interessieren:

  • Seitenzahlen für das Inhaltsverzeichnis sind nicht notwendig
  • Fließtext ist zu vermeiden, anstelle dessen bevorzugen Sie eine tabellarische Strukturierung
  • Trennlinien und Rahmen bei der Gestaltung des Layouts erhöhen die Übersichtlichkeit
  • Überprüfen Sie kritisch! Rundet es ab oder wirkt das Deckblatt eher kontraproduktiv?